Umzug – Steuer: AMÖ klärt auf

Wussten Sie, dass ein Umzug in der Steuererklärung unter Umständen als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden kann? Um Ihren Umzug bei der Steuer absetzen zu können, gibt es einiges, das Sie beachten und woran Sie denken müssen. Das rollende Känguru klärt auf: Zunächst einmal ist für Sie wichtig zu wissen, dass nicht alle Kosten, die bei einem Umzug anfallen, bei der Steuer absetzbar sind. Dazu zählen beispielsweise Kosten für Verpackungsmaterial wie Umzugskartons etc.

Umzug – Steuer: haushaltsnahe Dienstleistung

In aller Regel wird ein Privatumzug steuerlich den haushaltsnahen Dienstleistungen gleichgestellt. Bei der Steuererklärung ist es von größter Wichtigkeit, dass Sie alle Kosten, die bei Ihrem Umzug entstanden sind, nachweisen können – bewahren Sie also sämtliche Belege, die damit zusammenhängen, auf. Zudem sollten Sie den Betrag, den Sie Ihrem Umzugsunternehmen schuldig sind, niemals bar bezahlen. Die Zahlung, die per Überweisung auf das Konto des Möbelspediteurs geht, kann anhand der Kontoauszüge jederzeit nachgewiesen werden. Ihre AMÖ-Umzugshelfer werden Sie im Zweifelsfall darauf hinweisen.

Abzugsfähigkeit bei einem Umzug – Steuer

Auf Antrag können 20 Prozent von maximal 20.000 Euro geltend gemacht werden. Jedoch muss hierfür eine ordnungsgemäße Rechnung des Umzugsunternehmens mit Datum, ausgewiesener Mehrwertsteuer und der Steuer-Identifikationsnummer beim Finanzamt vorgelegt werden. Außerdem müssen Arbeits- und Transportkosten in der Rechnung separat aufgelistet sein. Neben den herkömmlichen Umzugskosten können zusätzlich bis zu 1.200 Euro für verschiedene handwerkliche Leistungen berücksichtigt werden. Dazu zählen unter anderem Schönheitsreparaturen wie das Streichen in der neuen oder alten Wohnung. Dass bei einem Umzug nur die Kosten bei der Steuer abzugsfähig sind, die tatsächlich entstanden sind, erklärt sich von selbst. Wird Ihr Umzug also von einem Amt, einer Behörde oder Ihrem Arbeitgeber finanziert, so sind diese Kosten in Ihrer Steuererklärung nicht relevant. Erfolgt Ihr Umzug aus beruflichen Gründen, kann die entstandene Summe in bestimmten Fällen unter Werbungskosten abgesetzt werden. Findet Ihr Wohnungswechsel statt, weil Sie in einer anderen Stadt zum Beispiel Ihre erste Berufsausbildung antreten, fallen die Kosten unter „Sonderausgaben“. Als außergewöhnliche Belastung kann ein Umzug bei der Steuer abgesetzt werden, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen, wegen eines Brands oder wegen Hochwasser, gezwungen waren, eine neue Wohnung zu beziehen.