Langzeitlagerung – ganz nach Ihren Bedürfnissen

Das Erbe, das uns ein geliebter Mensch vermacht hat, die Verkleinerung des Haushalts oder die Auflösung von Besitz. Das sind nur wenige Beispiele, die eine Langzeitlagerung notwendig machen. Mehrere Wege führen zum Ziel: Unter den verschiedenen Methoden finden die Umzugsunternehmen der AMÖ gemeinsam mit Ihnen Ihre persönliche Lösung – ganz nach Ihren speziellen Bedürfnissen.

Formen der Langzeitlagerung

Die beliebteste Methode bei der Langzeitlagerung ist folgende: Ein Holzcontainer wird, mittels angepasster Möbeltransportfahrzeuge, direkt am Abholplatz mit den einzulagernden Gütern beladen. Nach der Abholung, also am Lager angekommen, muss der Container, in dem sich das Lagergut befindet, nur noch mit einem Gabelstapler aus dem Fahrzeug herausgenommen werden. Auf diese Weise ist es möglich, die eingelagerten Gegenstände ganz einfach und bequem zu bewegen. Da dank dieser Methode auf mehrfaches Umladen verzichtet werden kann, wird das Risiko eines Sachschadens Ihrer kostbaren Einzelstücke um ein Vielfaches verringert und Arbeitskraft sowie bares Geld wird somit gespart. Sämtliches Lagergut wird vor Ihren Augen staubdicht und sicher verpackt im Container verschlossen. Und genau so, wie Ihr Gut eingelagert wurde, werden Sie es zu dem von Ihnen bestimmten Zeitpunkt wieder in Empfang nehmen. Für sehr große Gegenstände gibt es die Möglichkeit einer Langzeitlagerung in einem sogenannten Wechselkoffer. Für diese Methode, bei der Ihr Gut in Fahrzeugaufbauten aufbewahrt wird, ist allerdings eine Halle mit einer Kranbahn notwendig.

Langzeitlagerung – vor allem sicher!

Eine Langzeitlagerung ist eine vergleichsweise günstigere Variante, während beispielsweise die Selbsteinlagerung mit etwas höheren Kosten verbunden ist. Der Vorteil ist hier jedoch, dass Sie fast rund um die Uhr auf Ihre eingelagerten Gegenstände zugreifen können. Bei einer Langzeitlagerung ist der Zugriff in diesem Maße nicht möglich. Der Grund dafür ist die akribische Ordnung, die in den großen Lagerhallen der AMÖ-Umzugsunternehmen vorherrscht. Dass diese erhalten bleibt, ist aufgrund der Menge an Gütern und Containern von enormer Bedeutung. Zudem sind die Container, in denen Ihre Güter lagern, so verschlossen, dass nicht einmal Staub an sie herankommt. Die Öffnung und vor allem die Wiederverschließung der Container würde für den Möbelspediteur einiges an Arbeitsaufwand bedeuten. Durch diesen Mehraufwand würden wiederum höhere Kosten anfallen – die Ihnen die Umzugsprofis der AMÖ gerne ersparen.